· 

Kreissportbund-Schulung entwirrt Fallstricke

von der Redaktion

Am Sonnabend, den 22.10.2016 waren Vertreter zahlreicher Sportvereine des Kreises Anhalt-Bitterfeld vom Kreissportbund (KSB) nach Köthen zu einer Schulung in Sachen Internet-Auftritt und Öffentlichkeitsarbeit eingeladen worden. Vollzählig und geschlossen nahm auch die Redaktion unserer Webseite an dieser Veranstaltung teil. Frank Löper vom Landessportbund Sachsen-Anhalt hielt den Auftaktvortrag über Grundsätze der Öffentlichkeitsarbeit von Vereinen, das Warum und Wie des Internetauftritts von Sportvereinen im Allgemeinen und gab wertvolle Tipps für dessen Gestaltung. 

Nach kurzer Stärkung durch ein vom KSB organisiertes kleines und feines Buffet ging es anschließend mit praktischen Übungen zur Gestaltung einer Internetseite weiter. Ein Vertreter des KSB stellte ein sogenanntes "Content-Management-System", eine Art digitalen Lego-Baukasten, vor. Dieses Werkzeug gestattet es, auch ohne profunde Programmierkenntnisse ansehnliche Webseiten zu erstellen und zu pflegen.

 

Für unseren Kanuclub waren jedoch von den gebotenen Informationen vor allem die rechtlichen Hinweise und Rahmenbedingungen von Bedeutung.  Insbesondere die Verweise auf das Autorenrecht bei Publikationen und Fotos sowie die Erläuterungen zum Unterschied zwischen Spende und Sponsoring, ließen bei uns die Alarmglocken läuten. Noch am selben Wochenende nahmen wir deshalb einige Änderungen an unserer Internetpräsenz vor. So verzichteten wir schweren Herzens auf die Bilder vom Kanupolo und lösten ebenfalls die Links zu den Internetseiten unserer Spendengeber. Letztere sind nun unter "Förderer des Vereins" an alter Stelle gelistet, um dem Finanzamt und findigen Winkeladvokaten keine Breitseite zu geben. Fallstricke dieser Art können nämlich bei Urheberstreitigkeiten oder Steuerschätzungen schnell zu empfindlichen 

finanziellen Aderlässen führen.

Als weitere Konsequenz aus dem Seminar werden wir zukünftig ausschließlich eigene Fotos oder autorisierte Aufnahmen unserer Vereinsmitglieder der Öffentlichkeit präsentieren.

Dank also dem Kreissportbund für diese informative und nützliche Veranstaltung. 


Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Alfred Müller (Freitag, 04 November 2016 16:55)

    Welch ein gewaltiger Unterschied: Spendengeber oder Förderer des Vereins !!!! Man kann gar nicht so dumm denken wie es erforderlich wäre.