Unsere Mannschaft


Wir gratulieren unseren Geburtstagskindern im Januar:

.

Hans-Dieter Jahn - 08.01.

Guido Schröder - 08.01.

Christa-Ruth Laqua - 14.01.

Yvonne Conrad - 21.01.

Reinhard Liebmann - 21.01.

Eric Fischer - 24.01.

Vincent Westphal - 27.01.

Anja Schröder - 29.01.



Wir heißen willkommen unsere neuen Mitglieder:

John Luca Burghardt

Ron Arne Gruber

Daniela Haubenschild

Melina Lipski

Georgina Mender

Sven und Susanne Mender

Mario Niehoff

Darius Palm

David Pohl

Michael Röhlig

Stefan Schierz

Christian Schmieder

Jakob Schmieder

Regina Thiel


Neue Mitglieder stellen sich vor:

Wir freuen uns, neue Mitglieder im Verein begrüßen zu dürfen. Um unsere neuen Mitglieder bei allen Sportfreunden des Vereins schnell bekannt zu machen, veröffentlichen wir eine Kurzdarstellung der Newcomer.


Michael Röhlig

Ich wollte mich mal kurz vorstellen. Mein Name ist Michael Röhlig und ich bin neu im Kanuverein. Ich bin 43 Jahre alt und in Aken aufgewachsen.

Außer im Kanuclub engagiere ich mich noch aktiv beim Tischtennisverein.

Ich arbeite in Aken, was ein Glücksfall ist. Und ich liebe meine Heimat und die Natur, die sie umgibt.

Bin lebenslustig, freundlich, zuvorkommend und hilfsbereit und freue mich, im Kanuverein dabei zu sein.



 David Pohl

Name: David

Alter: 31 (10.10., falls mir jemand Blumen schenken möchte!)

Geburtsort: Hansestadt Stralsund, Mecklenburg-Vorpommern, mir wurde gesagt, dass man das gut hören kann!

Beruf: Förster

Meine Kajak-Leidenschaft fing mit ungefähr 10 oder 11 Jahren in einem Sommerferienlager an - neben Mini-Disco, Nachtwanderungen und Kegeln auf einer alten Beton-Kegelbahn aus DDR-Zeiten, sind wir dort viel gepaddelt und haben sogar einen "Kajak-Führerschein" absolviert. Wir mussten dabei zum Bestehen einen Slalom fahren, das Boot wenden und auch ein paar grundlegende Begrifflichkeiten aus dem Kanusport kennen und erläutern können. Damit war ein Feuer entflammt. Mit 12 Jahren trat ich dem Stralsunder Kanu Club bei. Bei der Vorstellung zeigte ich natürlich meinen Kajak-Führerschein, um zu beweisen, dass ich schon Ahnung von der Materie hatte ;).

Ich blieb dort bis ich ungefähr 18 Jahre alt war, mit wechselnder und abnehmender Aktivität (Pubertät, Faulheit, zunehmend schlechte Schulnoten, Abistress... wie das eben so ist) und erlebte trotzdem so einiges - neben den schnöden Trainingseinheiten kamen Paddeltouren auf einigen großen Flüssen (Elbe, Rhein, Weser usw.) sowie Mehrtagesausflüge im Nahbereich (bspw. Rügen-Umrundung) dazu.

Danach folgte eine langjährige Abstinenz durch Wehrdienst, Ausbildung, Studium etc. etc. Zeitsprung ins Jahr 2021 - angekommen in Sachsen-Anhalt, alle Abschlüsse in der Tasche und wieder deutlich mehr Zeit und Lust.

Habe mir dann im Mai mein eigenes Boot zugelegt - Pirol - und war auf der Suche nach einem neuen "Heimathafen", den ich dann im Kanuclub Aken finden konnte. Mein erster Kontakt war Thomas, der mir direkt eine Führung gab und mir nebenbei die Philosophie des Vereins erklärte.

Ich schätze die Gemütlichkeit, bspw. beim Stammtisch und die Offenheit und Vertrautheit der Sportfreunde untereinander. Auf dem Wasser sehe ich ehrlicherweise eher den sportlichen Aspekt sowie ab jetzt die Erkundung der Welt vom Wasser aus - geplant sind die Teilnahme an Marathons und längere Reisen im In- und Ausland.



Allgemeines und Spezielles

(Stand: 01.01.2022)

Wir sind weiter gewachsen. Seit Beginn des Jahres 2022 zählt unser Club 137 Mitglieder. Allein 16 Neuzugänge können wir für 2021 verbuchen. Die meisten von uns (94%) sind naturgemäß aus Aken und aus den umliegenden Gemeinden und Vororten wie Kühren, Osternienburg, Edderitz, Susigke, Köthen und Dessau, aber auch aus Berlin, Halle, Geithain bei Leipzig, der Klöppel-Hauptstadt Plauen, Zörbig - allseits bekannt durch Rübensirup und Pflaumenmus- und dem Tor zur Welt Hamburg. Die längste Anfahrt (598 km) hat jedoch ein Sportfreund aus Mehring bei Trier an der deutsch-luxemburgischen Grenze. Einige der Versprengten sind gebürtige Akener oder durch Kindheit, Ausbildung oder Verwandtschaft mit unserem Städtchen verbunden. Von unseren 137 eingetragenen Mitgliedern des Vereins sind 91  Jungen und Männer und 46 Mädchen und Frauen. Die Anzahl von Frauen auf der Kommandobrücke beträgt immer noch 0 %, ganz im Gegensatz zur neuen deutschen Ministerriege. Mehr "Frauen an die Macht!" sollte unser Entwicklungsziel sein. Erfreulicherweise stieg bei den Mitgliedern die Frauenquote leicht um 0,3 Prozentpunkte auf  33,6, bleibt jedoch erstmalig hinter dem Frauenanteil im Bundestag (34,7%) zurück.

 

 Wie die Alten, so die Jungen!  

Das Durchschnittsalter im Verein sank im Vergleich zum Vorjahr abermals und beträgt nun 40 Jahre. Insgesamt bringen wir es auf 5.451 Jahre Lebenserfahrung im Verein.

Die Altersstruktur im Club ist angenehm ausgeglichen mit einer paritätischen Gewichtung zwischen Teens & Kids und einer superaktiven Seniorenfraktion. Die Prozentzahlen der Altersgruppen variieren jährlich lediglich im 1%-Bereich. Wenn naturgemäss viele der heutigen Jugendlichen später auf der Suche nach Ausbildung und Arbeit in die weite Welt hinaus ziehen werden, hat die Attraktivität des Vereins auch zu Zuwachs durch Zuwanderer  geführt. 

In den mittleren Altersgruppen halten sich Zugänge und Abgänge die Waage. Muttis und Vatis, die sich von der Begeisterung ihrer Sprösslinge anstecken lassen, sind immer gern gesehen. Aber auch "frische" Senioren, die nach den Jahren beruflicher Erfüllung nun im Rentenalter einen Ausgleich suchen und Energie und Erfahrung einbringen wollen, finden den Weg in unsere Reihen. 


Einer von uns: Philipp Niehoff

Zuerst einmal herzlichen Glückwunsch zur Wahl!  Wie fühlt man sich als neues Vorstandsmitglied?

Phlilipp: Mit fast 21 Jahren ist es noch sehr ungewohnt. Die Verantwortung im Vorstand und für eine wichtige Abteilung, die Kinder- und Jugendarbeit, ist doch sehr groß und ich war überrascht, dass mir das Vertrauen von allen Anwesenden und auch vom Vorstand ausgesprochen wurde.

Du bist vermutlich das jüngste Vorstandsmitglied des KCA in seiner Geschichte. Hast Du dir schon Gedanken gemacht, was Du in diesen Funktion  weiter, neu oder anders machen möchtest?

Philipp: Das ist definitiv ein Anspruch für mich, die Arbeit gut zu machen. Ich möchte auf jeden Fall dafür sorgen, dass wir den Trainingsbetrieb so beibehalten, wie er jetzt ist. Da hat mein Vorgänger, Thomas Berger sehr gute Vorarbeit geleistet. Ich will den Trainerstab möglichst hoch halten, damit wir da auch immer Unterstützung erhalten. Das Trainingskonzept, wie es jetzt ist, wie wir es in Corona-Zeiten erlernt und umgesetzt haben, ist natürlich super. Es gibt keine Reibereien. Wir kommen mit allen Übungsleitern und allen Kindern auch mit Einer-Booten klar. Ich habe mir ganz klar auf die Fahne geschrieben, dass der Trainingsbetrieb möglichst so Dienstags und Mittwochs beibehalten werden kann.

Gibt es Ambitionen, den großen Mannschafts-Canadier "Stadt Aken"  in die Jugendarbeit einzubinden?

Philipp: Gerne. Das war ja schon immer im Gespräch. Von daher wird das im nächsten Sommer ein Projekt werden, ein paar Jugendliche und ein paar Senioren oder interessierte Vereinsmitglieder dafür zu gewinnen.

 

Berichte doch kurz einmal von deinem Werdegang im Kanuclub.  

Philipp: Angefangen hat es für mich im Jahr nach dem Hochwasser, 2014. Da hat mich die Sportfreundin Svenja Korn mit "hergeschliffen", mehr oder minder. "Komm, lass und mal Kanufahren!". Roger Gründling und Thomas Berger hatten mich damals in Empfang genommen. Allerdings fiel beim ersten Termin das Training aus und ich war etwas geknickt. Dafür war die Begeisterung in der folgenden Woche um so größer und das hat nie aufgehört. Das Kanufahren wurde mir von der Pike auf beigebracht und 2018 bin ich dann in den Trainerstab aufgestiegen, war gerade 19 Jahre jung und habe die Übungsleiter-Ausbildung absolviert. 

Was gibt dir das Paddeln persönlich? Was ist für dich das Besondere daran?

PhilippIm Nicht-Trainingsbetrieb ist es pure Entspannung. Ich brauche das, um runter zu kommen. Das war schon nach der Schule gut, aber jetzt, besonders nach der Arbeit, ist es ein gutes Mittel, um mal abzuschalten. Auf der anderen Seite ist es auch das Training, dass mich reizt, weil man den stetigen Fortschritt der Kinder sieht.

Du bist jetzt Vorstandsmitglied, Übungsleiter, Vorsitzender im Jugendbeirat der Stadt Aken. Wie vereinbarst Du all diese ehrenamtlichen Funktionen?

PhilippEs ist auf jeden Fall sehr viel gesellschaftliche Arbeit. Mit meiner Lebensgefährtin haben wir entschieden, dass das Limit nun erreicht ist.  Außerdem darf ich meine Ausbildung nicht auf die leichte Schulter nehmen. Das ist ein prägender Weg. 

Mit der Arbeit im Vorstand und im Beirat kann ich meine zwei großen Interessen gut vereinen, etwas

für die Jugendlichen in der Stadt und im Verein zu tun. 

Was wünschst Du dir für die Zukunft im Verein?

Philipp: Ich wünsche mir besonders als Jugendwart, das wir bitte unfallfrei bleiben (klopft auf Holz) und dass wir unsere gut besuchte Jugendabteilung mit derzeit 25-26 Mitgliedern so halten können.



Unser Sportjahr 2020 - Elbekilometer 276


Wir gratulieren zu den Leistungen des Vereins! 

 

Das Jahr 2020 darf wohl als eines der schwierigsten Vereinsjahre angesehen werden. Die Pandemie hatte das Vereinsleben schwer überschattet. Sportstättenschließungen, Kontaktbeschränkungen und Trainingsstop waren an der Tagesordnung. Darunter litten vor allem die geselligen Seiten und die kollektiven Ausfahrten, welche doch entscheidend sind für den Zusammenhalt der Gemeinschaft und das Wohlfühlklima. Aus sportlicher Sicht überwogen 2020 die individuellen Aktivitäten, welche von den Einschränkungen nur teilweise betroffen waren. Die Solopaddler steuerten folgerichtig den Hauptteil der im Jahr gefahrenen Kilometer bei. Besonders negativ wirkte sich die Situation aber auf die Leistungen unserer Frauen aus, die normalerweise vor allem während der Gruppenfahrten präsent sind. 

Ungeachtet aller Hindernisse summierte sich die Gesamtstrecke an absolvierten Kanukilometern auf 15.988, wovon 14.248 Kilometer den Erwachsenen und 1.740 Kilometer der Jugendgruppe zuzuschreiben sind. 

 

Bei den Herren

  • dominierte Hubert Meyer mit 4.398 km, das Leistungsniveau in einem bis dato nicht gekannten Ausmaß
  • Platz Zwei belegte Alterspräsident und Dauerpaddler Alfred Müller mit 1.330 km und 
  • auf den dritten Rang fuhr dicht dahinter Hartmut Danne mit 1.272 km ein.

Bei den Frauen

  • bescherte ein Familien-Elbe-Urlaubstrip Anja Schröder mit 220 km den Sprung an die Leistungsspitze
  • auf Platz Zwei landete Petra Weitsch mit 115 Kilometern
  • gefolgt von Martina Pakendorf mit 94 Kilomentern.

In der Rubrik "Kilometerzähler 2020" sind die Leistungen aller Sportfreunde je Altersgruppe zusammengefasst dargestellt. 

 

Innerhalb der Jugendgruppe stieg trotz Corona die Anzahl Paddelkilometer 2020 weiter an und erreichte mit 1.740 km ein neues Zwischenhoch (Vorjahr: 1.595), worauf unsere motivierten Kinder und Jugendlichen, unsere engagierten Übungsleiter und der Verein als Ganzes überaus stolz sein können. 

  • als zweifacher Junior-Champ der Monate August und Oktober sicherte sich Mary-Ann Schnuppe-Schröder mit 281 Kilometern den Spitzenplatz
  • Junior-Champ Mai Sebastian Berger fuhr als Zweiter mit 119 Kilometern durchs Ziel und
  • Junior-Champ Oktober Toni Oschmann machte mit 107 Kilometern Jahresleistung das Trio komplett.

Weitere "Junior-Champions 2020" und ihre Leistungen findet man auf dem  Jugend-Deck.

Herzliche Glückwünsche den Siegern und Bestplatzierten! Respekt allen aktiven Sportfreunden!



Unser Sportjahr 2019 - Elbekilometer 276


Wir gratulieren zu den Leistungen des Vereins! 

 

Das  Jahr 2019 bescherte uns zwar wieder einen Supersommer, aber auch einen verlässlichen Tiefpegel des Wasserstands; dies nicht nur an der Elbe sondern auch an Mulde, Saale und anderen Flüssen deutschlandweit, soweit nicht Staustufen und Schleusen regulierend eingriffen. Trotz guter Beteiligung an vielen Vereinsfahrten und einer hypermobilen Jugendgruppe summierten sich die gefahrenen Kilometer auf "nur" 13.790 und damit erneut ca. 1.500 Kilometer unter Vorjahresniveau. Unter den gegebenen Umständen kann man trotzdem zufrieden sein. 

 

Bei den Herren

  • setzte sich erneut Uwe Laqua mit 1.733 an die Spitze der Vielfahrer
  • gefolgt auf Platz zwei von Hartmut Danne - 1.453 km und 
  • Alfred Müller als Dritter im Bunde mit 1.312 km.

Bei den Frauen

  • löste Martina Pakendorf mit 160 km die Vorjahresbeste auf dem Siegertreppchen ab
  • Platz Zwei fuhr Ute Berger mit 128 Kilometern ein und
  • Platz Drei ging dieses Jahr an Petra Weitsch, die 122 Kilometer lang das Paddel rotieren ließ.

In der Rubrik "Kilometerzähler 2019" sind die Leistungen aller Sportfreunde  je Altersgruppe zusammengefaßt. 

 

Während der Gesamtzahl der Kilometer im Verein sank, konnten die Jugendlichen ihren Höchststand von 2018 noch einmal um ca. 200 Kilometer überbieten. Dank aktiver Beteiligung an den Trainingseinheiten und der engagierten Arbeit der Übungsleiter, die zahlreiche Jugendfahrten organisierten, sind 1.595 Paddelkilometer ein bemerkenswertes Ergebnis. Ein großes Dankeschön geht deshalb an alle Übungsleiter und Betreuer!

  • Im hausinternen Derby um die Paddelkrone 2019 hatte Jan Eyk Kleske die Nase vorn und sicherte sich mit 363 Kilometern den Spitzenplatz
  • Mit bemerkenswerten 259 Kilometern folgte ihm auf Platz Zwei Chantale Orzol 
  • Paul Jörß ließ sich nicht beirren und punktete mit 201 Kilometern (70 mehr als im Vorjahr) und erreichte wieder Platz Drei unter den Teens und Kids.

Eine detaillierte Aufstellung der Leistungen aller Jugendlichen ist auf der Seite der Jugendgruppe zu finden.

 

Applaus und Respekt den Bestplatzierten Sportfreunden und ein fröhliches "Sport frei!"



Unser Sportjahr 2018 - Elbekilometer 276


Unsere Sachsen-Anhalt-Tourer

Im Vorfeld wurde gerechnet und gezählt, addiert und kontrolliert, korrigiert und multipliziert.

82 Mitglieder unseres Vereins hatten etwas auf dem Kerbholz, sprich: km im Fahrtenbuch, auch wenn es manchmal nur kleinere Beträge waren. Aber Kleinvieh macht bekanntlich auch Mist. Dennoch hatten nur 46 Kanuten (im Vorjahr 53) ihr Nachweisheft eingereicht. Denis Hauptvogel nahm sich der Auswertung der Fahrtenbücher an und legte einen tollen Start als Jung-Statistiker hin. Der Landeskanuverband machte dann die Gegenprobe und ermittelte und ehrte mit Urkunden und Abzeichen landesweit die Vielfahrer unter den Kanuten.

 

Die Zahl der Preisträger in unserem Verein hat sich im Vergleich zum Vorjahr weiter erhöht und so waren es am 21.11. gleich 9 Sportfreunde, die mit Wanderfahrtabzeichen und/oder Ehrenurkunde ausgezeichnet wurden. Einziger Wermutstropfen: Leider war dieses Jahr kein Jugendlicher unter den Titelträgern. Insgesamt hat der Verein wieder eine hervorragende Leistung von amtlich gepaddelten 14.457 Kilometern abgeliefert und wir gratulieren den Sachsen-Anhalt-Tourern, die einen maßgebenden Anteil an diesem Erfolg hatten. 


Unsere Teilnahme am enviaM-Radel-Städtewettbewerb am 19.08.2018

*Fotos by Marko Helmer*



Unser Sportjahr 2017 - Elbekilometer 276


Wir gratulieren zu Höchstleistungen des Vereins! 

 

Im Jahr 2017 verbuchten unsere Sportfreunde und Sportfreundinnen 16.975 km auf der Habenseite.

 

Unter den Herren

  • war Uwe Laqua mit 1.987 km der erfolgreichste Kilometersammler des Jahres.
  • Regelmäßige Ausfahrten und mehrere Vereinsfahrten bescherten Alfred Müller mit 1.694 km Platz zwei,
  • dicht gefolgt von Hartmut Danne, der noch einmal 1.516 km beisteuerte.

Damit ist das Vorjahrestrio wieder komplett.

 

Auch die Frauen ließen sich nicht lumpen.

  • Yvonne Haude erpaddelte sich mit 269 km Platz 1 der Bestenliste unter den Damen.
  • Steffi Schurz, eine unserer aktivsten Übungsleiterinnen, absolvierte stolze 165 km und erreichte damit Platz zwei.
  • Dritte im Bunde ist Petra Müller. Ihr Konto im Fahrtenbuch weist 130 km auf. 

Ganz beachtlich ist das Ergebnis unserer Jugendgruppe: 1.990 Kilometer wurden in zahlreichen Übungsstunden zurück gelegt. Ein großes Dankeschön gilt an dieser Stelle allen Übungsleitern, die diese stolze Leistung ermöglichten. Die Mehrleistung von 652! Kilometern im Vergleich zum Vorjahr widerspiegelt deutlich die spürbar belebte Jugendarbeit des Vereins.

  • Platz Eins und damit Sieger unseres internen Leistungsvergleichs ist Jan Eyk Kleske mit 268 km.
  • Die zweitbeste Leistung erreichte Chantale Orzol mit einem Ergebnis von 233 km.
  • Mit Elan und Ehrgeiz brachte es Paul Jörß auf 220 km und belegte Platz drei unter den Teens und Kids.

Detaillierte Aufstellung der Besten der Jugendgruppe ist auf der Seite der Jugendgruppe nachzulesen.

 

Herzliche Glückwünsche den Siegern!!!  



22. November 2017 - Freude am Paddeln im Aufwind

Uwe Laqua hat das Sportjahr 2016/2017 anhand der Fahrtenbücher fleißig und gründlich ausgewertet. Nicht nur die Mitgliederzahlen sind gestiegen und die Gesamtkilometer der Erwachsenen und Jugendlichen, sondern auch die individuellen Bestleistungen der meisten Mitglieder. Summiert man nur die Paddelkilometer der 53 abgegebenen privaten Fahrtennachweise, ergibt sich für 2016/17 eine Leistung von 13.198 km bei den Erwachsenen (2015/16: 10.447) sowie von 2.123 km bei den Jugendlichen (2015/16: 1.729). Wie auch im Vorjahr findet sich eine detaillierte Darstellung der Einzelleistungen in der Rubrik Kilometerstatistik.


19. November 2017 - Acht Preisträger aus Aken

Der Landesverband der Kanuten hat nachgezählt, Fahrtenbuch für Fahrtenbuch. Von unserem Verein wurden ganze 53 davon eingereicht. Und zu zählen gab es einiges. Weiterlesen... 


Unser Sportjahr 2016 - Elbekilometer 276


Wir gratulieren zu Höchstleistungen des Vereins! 

 

Im Jahr 2016 haben unsere Sportfreunde und Sportfreundinnen 13.104 km erpaddelt.

 

Unter den Herren

  • hat Alfred Müller erneut das Zepter übernommen und erpaddelte durch regelmäßige Ausfahrten 1.337 km.
  • Uwe Laqua legte 1.290 km zurück und lieferte sich ein Kopf an Kopf rennen
  • mit dem Dritten auf unserem virtuellen Siegertreppchen, Hartmut Danne, welcher mit 1.280 km auch 2016 das Spitzenreitertrio vervollständigte.

Bei den Damen hatte zu Jahresende 2016

  • Petra Müller mit konstanter Vorjahresleistung 142 km erzielt und beansprucht damit Platz 1 für sich.
  • Petra Weitsch brachte stolze141 km auf die Waagschale und erreichte Platz 2, ein überaus knappes Rennen!
  • Dritte im Bunde der Spitzenreiter war Steffi Schurz, deren Kilometerzähler am Jahresende bei km 123 stehen blieb.

Die Jugendlichen des Vereins leisteten mit insgesamt 1.338 Fahrtenkilometern einen beeindruckenden Beitrag zum Gesamtergebnis des Vereins.

  • Platz Eins und damit Sieger unseres internen Leistungsvergleichs ist Jan Kleske. Er absolvierte 192 km.
  • Die zweitbeste Leistung erreichte Samara Schurz mit einem Ergebnis von 156 km.
  • Mit ausreichend Ehrgeiz und Durchhaltevermögen brachte es Paul Jörß auf 147 km und ergänzte damit die Leistungsspitze unter den Teens und Kids.

Herzliche Glückwünsche den Siegern!!!  


 


16. November 2016

Leistungsspitze - einfach Spitze!

Der Landes-Kanu-Verband Sachsen-Anhalt ehrte mit einer Urkunde unsere sportlich aktivsten Vereinsmitglieder für eine Jahrespaddelleistung von über 1.000 (E-i-n-t-a-u-s-e-n-d) Kilometern. (Details findet ihr im Kilometerzähler 2016).

 

Beglückwünschen wir gemeinsam Alfred Müller, Hartmut Danne und Uwe Laqua zu dieser Spitzenleistung.  

 



Kutterrudern


Kutterrudern 2019

10. Platz - fantastische Zeit: 6:12 Minuten!

(6:52 -> 2018; 6:42 -> 2017; 6:17 -> 2016; 6:05 -> 2015)



Kutterrudern 2018

Mit einer Endzeit von 6:52 Minuten aus zwei Läufen belegten wir den 7. Platz im Umfeld von 10 Laienmannschaften. An dieser Stelle seien einmal die Freiwilligen "Silberrücken" namentlich genannt, die da waren: Chantale Orzol, Jan Eyk Kleske, Philipp Niehoff, Denis Hauptvogel, Franz Porsche, Reiner Liebmann und Mathias Döbbert, unterstützt durch Christian Schönwald, Raphael Nitsch, Pascal Ebert, Klaus Gierke und Maik Müller. Ihnen allen vielen Dank für ihren Einsatz.

*Video by Marko Helmer*



Kutterrudern 2017

Wieder waren in diesem Jahr unsere "Silberrücken" beim 11. Kutterrudern vertreten und konnten sich mit weiteren 15 Männer/ Mixed Mannschaften messen. Mit einer Zeit von 06:42 (Sieger: 05:36, letzter Platz: 06:44) landeten wir im soliden hinteren Mittelfeld und belegten den 13. Platz. Mit knappen 2 Sekunden Vorsprung überließen wir den "Derben Schuhschränkchen" die rote Laterne. Ungebrochen war der Kampfgeist der Ruderer auf Zeit bis zum letzten Zielgong. Um Haaresbreite entgingen wir auch der Schmach, selbst von den "Woodward Turboschnecken" überholt zu werden.

Was die Rekrutierung der Mannschaft betrifft, waren wir jedoch eindeutig die kreativste Truppe von allen. Hut ab vor den Helden der Stunde, die da waren: Franz Porsche, Reiner Liebmann, Raphael Nitsch, Oliver Reinke, Aline Helmer und Chantale Orzol (unsere tapferen Bugjungfern), Philipp Niehoff, Lucas Hanl, Denis Hauptvogel (der Drahtzieher der Aktion), Mathias Döbbert und Uwe 'Anonymus'. Besonders den Gästen unter den Silberrücken und den zahlreichen Schlachtenbummlern gilt unser besonderer Dank.

Und so konstatieren wir auf der Habenseite ein wundervolles Sportereignis mit viel Spaß und Unterhaltung, prachtvolles Wetter und den Ehrgeiz, im nächsten Jahr erneut anzutreten mit einer Mannschaft, die Silberstreifen am Horizont hinterlassen wird.

Gratulation und Hochachtung den Siegern: den "Brotrunners" (Männer - 5:36) und "Woodward Turboschnecken" (Frauen - 6:49).

*Fotos by Karin Lehr, Marko Helmer und Redaktion*



Kutterrudern 2016

Auch in diesem Jahr waren unsere "Silberrücken" beim 10. Kutterrudern vertreten und konnten sich mit weiteren 15 Männer/Mixed Mannschaften messen. Mit einer fantastischen Zeit von 06:17 (Sieger: 05:15, letzter Platz: 07:48) verpassten wir knapp das Siegertreppchen und belegten einen respektablen 12. Platz. Gewonnen haben wir an Erfahrung und hatten eine Menge Spaß beim Mitmachen. Der Verein hat mit unserem Start wieder einmal Flagge gezeigt und die volksfestartige Veranstaltung bei schönstem Wetter bereichert. Wir beglückwünschen die Silberrücken zu dieser guten Leistung und danken den Organisatoren des Kutterruderns, dem Ruderclub Aken, für ein wunderbares Erlebnis.  



Kutterrudern 2015

 

Unsere flotten Jungs und Mädels, die "Silberrücken" haben unter 16 Männer/Mixed teilnehmenden Mannschaften den stolzen 7. Platz belegt (unsere Zeit: 06:05, Sieger: 05:43, letzter Platz: 06:55). Glückwunsch zu dieser tollen Leistung im Kutterrudern-Wettbewerb und der würdigen Vertretung unseres Vereins.