· 

Die Bode

von Mathias Döbbert.

Die Bode ist ein Fluss, dem man nur in Sachsen-Anhalt begegnen kann. Er entspringt im Hochharz und wird durch mehrere Quell- und Zuflüsse wie die Warme Bode, die Kalte Bode (bei einer Temperaturdifferenz von nur 2° C ein kaum merklicher Unterschied), die Rappbode und die Hassel gespeist. Mit 169 km Länge kommt er als Nebenfluss der Saale daher. 

Bei Nienburg mündet die Bode in den Endabschnitt der Saale, bevor letztere bei Barby kurz darauf die Elbe erreicht.

Vor ihrer Zähmung durch ein ausgeklügeltes System von Harztalsperren, von denen die Rappbode-Talsperre (1959) und die Talsperre Wendefurth (1964) wohl die bekanntesten sind, hat dieser wild romantische Gebirgsfluss öfter verheerende Hochwasser ausgelöst, von denen das Silvesterhochwasser 1925/26 gut dokumentiert ist.

 

Bevor die Bode den Harz verlässt, zwängt sie sich durch ein enges Gebirgstal zwischen Treseburg und Thale. Dieses wird auch als das eigentliche Bodetal bezeichnet. Die Schlucht, in die sich die Bode über Jahrtausende eingegraben hat, ist bei Thale 280 m tief und gilt als die tiefste außeralpine Felsschlucht Deutschlands. Das Bodetal steht seit 1937 unter Naturschutz.

 

Um den Namen „Bode“ rankt sich die Legende vom Riesen Bodo, der scharf war auf die schöne Königstochter Brunhilde und diese gegen ihren Willen heiraten wollte. Die jedoch floh auf einem weißen Ross und gelangte, verfolgt von Bodo an die erwähnte Bodetalschlucht. Mit einem kühnen Sprung setzte sie zum gegenüberliegenden Felsen über. Beweis für diesen verwegenden Sprung ist noch heute der Hufabdruck ihres Pferdes im Gestein, die Roßtrappe. Unser Riese jedoch, der vermutlich um einiges schwerer war als das adlige Fräulein, stürzte in den Fluss. Der Legende nach soll er sich dabei in einen Hund verwandelt haben, welcher seither die beim Sprung verlorene Krone der Prinzessin auf dem Grund der Bode bewacht. Letzteres zu glauben, fällt sicherlich eingefleischten Harry-Potter-Fans nicht schwer. Alle Übrigen dürfen skeptisch bleiben. Am Ende der Geschichte bleibt die Erkenntnis, dass die Bode wohl der einzige Fluss Deutschlands oder gar weltweit ist, der nach einem potentiellen Jungfrauenschänder benannt wurde :-)

Hat die Bode sich erst einmal aus den Gebirgsengen heraus gezwängt und ist dem Harz entkommen, windet sie sich als reizvolles Fließgewässer durch das Harzvorland und passiert dabei u.a. Quedlindurg, Oschersleben, Hadmersleben und Staßfurt, den Ausgangspunkt unserer Bode-Wanderfahrt.

 

Die verschiedenen Gesichter der Bode haben bereits Heinrich Heine auf seiner „Harzreise“ (1826) zu folgenden Zeilen inspiriert: „Die düstere Schöne, die Bode, empfing mich nicht so gnädig, und als ich sie im schmiededunkeln Rübeland zuerst erblickte, schien sie gar mürrisch und verhüllte sich in einen silbergrauen Regenschleier: aber mit rascher Liebe warf sie ihn ab, als ich auf die Höhe der Roßtrappe gelangte, ihr Antlitz leuchtete mir entgegen in sonnigster Pracht, aus allen Zügen hauchte eine kolossale Zärtlichkeit, und aus der bezwungenen Felsenbrust drang es hervor wie Sehnsuchtseufzer und schmelzende Laute der Wehmut“.

Schöner könnte ich es auch nicht ausdrücken...

 

Bei gegebenem Anlass seien wir gespannt auf eine neue Stunde Heimatkunde.

 

Quellen: de.wikipedia.org/wiki/Bode; www.blaues-band.de/bode/; www.harzlife.de/info/bode.html 


Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Karl-Heinz und Birgit Schulze (Dienstag, 19 April 2016 22:19)

    Wunderschön!!!

  • #2

    Erhard Kretzmann (Freitag, 02 Dezember 2016 18:05)

    In Barby ist die Saale schon in die Elbe geflossen.
    Richtig ist : Zwischen Breitenhagen und Barby fließt die Saale in die Elbe.
    Herzliche Grüße von Erhard.

  • #3

    Mathias Döbbert (Samstag, 03 Dezember 2016 23:39)

    Lieber Erhard,
    vielen Dank für deinen Kommentar. Toll, dass Du unseren Beitrag gelesen hast.
    Für alle, die es noch genauer wissen wollen: Die Saale mündet in die Elbe zwischen Breitenhagen (Elbkilometer 286,5/287) und Barby (Elbkilometer 293/294) am Flusskilometer 290,823418657733. :-))
    viele Grüße von Mathias