· 

Helene, der Winter und ich

von: Mathias Döbbert

Sturmtief Egon ist vorüber

Sonne pur, nur etwas Wind

Wochenende. Mich zieht's wieder

auf die Elbe ganz geschwind. 

Liegt auch Schnee zu dieser Stunde

in den Buhnen schillernd hell,

überrede ich Helene zu 'ner Runde

Winterpaddeln ziemlich schnell.

 

Bald schon zieh'n wir unsre Bahnen

mit des Kehrstroms stiller Kraft,

Wellengang stemmt sich entgegen

Fährrinne war schnell geschafft.

 

Enten scheu das Ufer wechseln

mit mordsmäßigem Geschrei

wer denkt schon an Entenbraten

Weihnachten ist grad vorbei.

 

Eisig Wasser sie umschmeichelt,

doch Helene hält die Spur

Strömung sie am Bug leicht streichelt

dank der schnittigen Figur.

 

Biber schwimmt uns ignorierend

Lässt sich sichtlich gar nicht stör'n

Und er scheint auch nicht zu frieren.

So ein Fell, das hätt' ich gern.

 

Langsam müssen wir nach Hause,

weil's im großen Zeh schon zwickt,

doch mit zwei Paar dicken Socken

ist man doch ganz gut bestückt.

 

Hab verstaut sie, streck die Glieder,

vermiss´sie schon sobald ich geh,

in 'ner Woche komm ich wieder

es sei denn, es fällt viel Schnee.

 

 

 

"Nie mehr kalte Füße."

 

Nachtrag zum Kommentar vom 29.01.2017

 

*durch die Linse geblickt hat: Mathias Döbbert*


Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Alfred Müller (Mittwoch, 18 Januar 2017 14:21)

    Herzlichen Glückwunsch für das Gedicht und die wunderschönen Bilder. Ich werde mir die schöne Helene öfters ausleihen. Ich brauche noch zwei drei Grad und werde dann auch wieder die schöne Flusslandschaft genießen

  • #2

    Mathias Döbbert (Sonntag, 29 Januar 2017 18:46)

    Eine Reaktion auf das Gedicht der ungewöhnlichen Art erhielt ich heute von Karl-Heinz in Form eines Päckchens. Birgit Schulze hatte sich von der vorletzten Strophe der Reime inspirieren lassen und strickte mir promt ein paar warme Socken für weitere Winterausflüge. Dem Geschenk lag folgender Gruß bei: "Für das nächste Treffen mit der wunderbaren Helene, verbunden mit dem Wunsch: Nie mehr kalte Füße. Birgit und Karl-Heinz" .
    Vielen Dank für diesen gelungenen Spaß und die tolle Überraschung.
    P.S. Ich habe die Socken gleich heute noch beim Eisschollen-Slalom auf der Elbe ausprobiert. Sie erfüllen wundervoll ihren Zweck. :-))