· 

Wer kennt diese Pflanze?

¬†Gef√§lltūüĎć14

 

 

Alle Botaniker, Hobby-Herbariologen und Wildwuchsspezialisten, bitte mal einen Schritt vortreten!

Gesucht wird der Name (lateinisch ist nicht zwingend erforderlich) einer Rankenpflanze, wie sie u.a. an den Ufern der Elbe in unserem Paddelrevier, etwa beim km 276,3, wächst. Auffällig sind die großen ovalen und stacheligen Samenkapseln. Diese sind in zwei separate Kammern geteilt und enthalten die Samen der Pflanze.

Schnell also die Lexika gew√§lzt und die Experten befragt. Bringen wir Licht in das dunkle Geheimnis diese Ranken, die offenbar kein Problem damit haben, dem Schilf auf die Pelle zu r√ľcken!¬†



Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Familie Weitsch (Donnerstag, 02 November 2017 19:35)

    Der Name der Pflanze.....?

    Wir tippen auf eine Ziergurke ( durch Hochwasser verschwimmt) diese hei√üt: Igelgurke , Cucumis dipsaceus, Kletterpflanze mit kleinen Fr√ľchten

  • #2

    Die Redaktion (Samstag, 11 November 2017 19:44)

    Dank der richtungsweisenden Hinweise von Familie Weitsch und nach gr√ľndlichem Studium mehrerer botanischer Enzyklop√§dien und Fachb√ľcher, dem St√∂bern in den Bl√§tterbergen des Internets und einer Vor-Ort-Inspektion sind wir nun in der Lage, die gesuchte Pflanze zu benennen und zu klassifizieren. Bei der r√§tselhaften Pflanze handelt es sich um die Stachelgurke (Echinocystis lobata), auch Igelgurke genannt. Wikipedia meint dazu: "Die Stachelgurke ist eine kletternde, einj√§hrige krautige Pflanze. Sie ist in Nordamerika heimisch und in Mitteleuropa teilweise verwildert. Sie kann in ihrer Heimat auch als ‚ÄěUnkraut‚Äú auftreten, etwa in Flussniederungen in Mais- und Sojafeldern, wo sie die Ernte erschwert. Manchmal w√§chst sie in Amerika auch in Hecken und Geb√ľschen des Flachlands. In Mitteleuropa ist sie als Neophyt (=illegaler Einwanderer /Die Redaktion) eingeb√ľrgert. Sie kommt in Deutschland im mittleren Rheintal und Elbtal, im unteren Neckartal sowie im mittleren Saaletal vor. Im westlichen Teil von Rum√§nien bildet dieser Neophyt Massenbest√§nde und √ľberwuchert die Strauch- und Baumvegetation an den Stra√üenr√§ndern."
    Im Gartenratgeber wird die Stachelgurke Echinocystis lobata als Zierpflanze ausgewiesen. Alternativ dazu gibt es die Zier/Igelgurke Cucumis dipsaceus - eine Art mit l√§nglichen, zylindrischen, hellgr√ľnen Fr√ľchten, die komplett mit biegsamen Stacheln besetzt sind. Sie ist eine sehr ertragreiche Sorte und auch hier sind die Fr√ľchte nur Zierde und nicht essbar. (Quellen: Wikipedia, Gartendialog.de)