Auftakt mit Bockwurst

 GefĂ€llt👍6

 von Mathias Döbbert und Reiner Liebmann

Seien wir ehrlich. Das Wetter hÀtte besser sein können an diesem Sonnabend, dem 2. April zum ersten gemeinsamen Anpaddeln des Jahres. Doch Aprilwetter ist nun mal per Definition unberechenbar. 

Die Temperaturen stĂŒrzten in den Keller und klammerten sich an die Null-Grad-Marke. Warme Klamotten anzuziehen, war also dringend geraten. Zum GlĂŒck wurden wir vom Regen verschont und das war ja schon die halbe Miete. 

Eigentlich sollte der C9 "Stadt Aken" seine diesjÀhrige Jungfernfahrt absolvieren, doch die erforderliche Mindestanzahl an freiwilligen Canadier-Fahrern kam leider nicht zustande. 

Bereits gegen 9.00 Uhr waren die Boote verladen und ein stattlicher Konvoi aus 3 Kleinbussen und HÀngern setzte sich Richtung Vockerode in Bewegung. 

Die Einstiegsbuhne teilten wir uns mit der örtlichen Feuerwehr, wobei die Kameraden anscheinend zeitgleich eine Übung abhielten. Problemlos gestartet zog sich das Feld der 11 Boote und 19 Teilnehmer schnell auseinander, sodass die Letzten die Ersten und umgekehrt bald aus den Augen verloren. In lockeren GrĂŒppchen erreichten wir um die Mittagszeit den Steg in Rosslau, wo bereits heiße BockwĂŒrste im Kessel garten und durchgekĂŒhlte Kanuten erwĂ€rmen sollten. Ein Dank dafĂŒr gilt den Organisatoren der Fahrt und den Rosslauer Ruderern, welche uns wĂ€rmstens empfingen. Gut gesĂ€ttigt verabschiedeten wir uns von den Gastgebern und vertrauten die Boote wieder der Elbe an. Diese zeigte sich jedoch launisch und setzte dem teilweise auffrischenden Westwind ordentliche Wellen entgegen. Wohl dem, der ein Spritzdeck zur VerfĂŒgung hatte. So manche Hose konnte an diesem Nachmittag nicht trocken ins Ziel gerettet werden. Der Fahrspaß und der Stolz, die 31 Kilometer trotz alledem geschafft zu haben, ĂŒberwogen jedoch.

Fazit: Ein gut organisierter Auftakt machte Lust auf mehr.

Kommentare: 0